Emty headNein, ich spreche hier nicht über Leute, die ihren Geist gereinigt haben, die ernsthaft an sich selbst gearbeitet haben, um herauszufinden, was sie im Leben wirklich wollen und wie sie es erreichen können. Ich sprechen noch nicht einmal über jene, die sich einem emotionalen und mentalen „Makeover“ unterworfen haben, um all jenes Zeug loszuwerden, das man ihnen seit ihrer Kindheit erzählt hat, die dabei sind die Gehirnwäsche und die Indoktrination der Gesellschaft abzulegen, die durch Medien und dergleichen in ihre Köpfe gelangt ist. So gut all dies auch sein mag und so sehr ich selbst zu Solchem rate, soll es hier doch um ein anderes Thema gehen, das zwar auf der einen Seite irgendwie amüsant sein kann, auf der anderen jedoch zu Frustration führt, wenn es nicht entsprechend gehandhabt wird. Ich meine hier Menschen mit „leeren“ Köpfen, solche denen die Fähigkeit etwas Substanzielles ihr Eigen zu nennen fehlt.

Gut, wie füllt man nun einen leeren Kopf? Das ist sehr einfach – nimm einfach eine Idee her, irgendeine, welcher Art auch immer, die einen gewissen Reiz für dein „Opfer“ hat. Ein leerer Kopf füllt sich sogleich mit der Idee, da es keine anderen gibt, die ihm den Rang oder Platz streitig machen. Es gibt keine Skepsis und so wird der leere Raum auch sogleich vom Neuen eingenommen. Solche Menschen kann man wunderbar hinführen, wo man möchte, wie Schafe, die einem folgen, ohne dabei die Richtung infrage zu stellen. Ja sie werden sich nicht einmal unwohl dabei fühlen. Doch die andere Seite dieser traurigen Geschichte besteht darin, dass es sich dabei um dieselben Leute handelt, die sofort einem anderen folgen werden, wenn er ihrer habhaft werden kann. Man kann sich auf diese Gestalten nicht verlassen und deshalb sollte man auch nach anderen „Gefolgsleuten“ Ausschau halten: ganz egal ob Du ein Blogger, ein Online-Geschäftsmann bist oder ein konventionelles Geschäft betreibst. Den einfachen Weg zu gehen ist hier kontraproduktiv – suche nach Substanz, suche nach Kunden, die verlässlich sind und zu schätzen wissen, was Du anzubieten hast. Biete etwas von hohem Wert an und verkaufen nur an jene Kunden, die diesen Wert zu würdigen wissen. Kümmere Dich nicht um die anderen. Gute Unternehmen sind Gewinner und sie ziehen auch Gewinner als Kunden an.

Jeder, der einmal eine Zeitlang im Verkauf gearbeitet hat, weiß, dass es eine Gruppe von Leuten gibt (meist wird diese Gruppe auf etwas 10 Prozent der Kunden geschätzt), die zu allem ja und Amen sagen wird, die alles von einem kauft, was man ihnen anbietet. Selbst der größte Stümper könnte diesen Leuten seine Ware verkaufen. Auf der anderen Seite gibt es eine andere Gruppe (ebenfalls etwa 10 Prozent), die unter keinen Umständen etwas von einem kaufen wird, ganz egal, was man auch tut und wie stichhaltig die Argumente auch sein mögen. Gefährlich ist es die erste Gruppe, die „einfachen“ Kunden, zu bedienen und sich auf sie zu verlassen. Im Ergebnis muss man sagen, dass einem davon nur abzuraten ist – von dieser Art von Leuten wird man nicht profitieren!

Das ist der Geschäftsaspekt, doch geht das Problem mit den „speziellen“ Exemplaren, die wir hier behandeln, viel weiter. Ein Gespräch mit einem leeren Kopf zu führen ist reine Zeitverschwendung. Leute, die nichts Substanzielles in sich haben, haben auch nicht wirklich etwas zu sagen – es findet sich nur eine gigantische Leere – dieser grauenhafte Abgrund existiert, ob sich diese Menschen dessen nun bewusst sind oder nicht. Gute Gespräche hängen von Leuten ab, die sich für eine Sache stark interessieren, die engagiert sind. Ein leerer Kopf hingegen ist lediglich mit Ideen und Themen gefüllt, die andere in ihn hineingelegt haben, die von außen kommen – uns zwar ausschließlich von außen. Es ist wie mit einem Papagei: Man kann ihm beibringen vorgesagte Worte widerzugeben, aber man darf nicht erwarten, dass er sie versteht oder selbst kreativ wird und einen eigenen Gedanken formuliert.

Verschwendet keine Zeit mit Leuten, die Euch ohne weiteres zustimmen, die jedoch keinen langfristigen Wert für Euch haben. Unsere Zeit ist wertvoll und die soziale Umgebung hat einen großen Einfluss auf uns und unser Wohlergehen. Deshalb meidet Verlierer – und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran, dass „leere Köpfe“ solche sind, sie sind sogar Verlierer par excellence. Sie nehmen Euch das Glück und den Seelenfrieden, wenn ihr sie nicht entschieden von Euch weist.

 

Euer O. M.

Advertisements