6699678-topics-related-to-decision-making-process--uncertainty-alternatives-risk-consequences-complexity-perUnsere Zeit ist begrenzt, noch mehr jedoch unsere Energie. Ohne Energie können wir nichts entscheiden und je weniger Energie wir zur Verfügung haben, desto schlechter sind grundsätzlich unsere Entscheidungen.

Entscheidungen bestimmen unser Leben, ja der Mensch ist gerade dadurch gekennzeichnet, dass er ein Wesen ist, das Entscheidungen trifft, seien diese nun bewusster oder unbewusster Natur. Dabei müssen wir allerdings einige entscheidende Dinge berücksichtigen. Zu entscheiden erfordert Energie, und zwar unabhängig davon, um welchen Gegenstand es sich dabei gerade handelt. Wir wissen zwar von unserem Verstand her, dass es wichtige und relativ unwichtige Entscheidungen gibt, doch was den Energieverbrauch unseres Geistes angeht, ist diese Unterscheidung irrelevant. Für die Praxis hat dies jedoch enorme Auswirkungen.

Wir sollten deshalb die Entscheidungen, die wir tagaus, tagein zu treffen haben in bestimmte Gruppen einteilen, je nachdem welche Priorität sie für uns in unserem Leben haben. Wenn uns klar geworden ist, dass unser Energiepotenzial nicht unbegrenzt ist, können wir auch einsehen, dass wir je nach Wichtigkeit einer Entscheidung ein anderes Management anwenden müssen. So sollten wir etwa Entscheidungen, die andere für uns erledigen können delegieren. Führungskräfte, zumindest die guten davon, wissen um diesen Umstand sehr gut Bescheid und halten sich den Kopf frei für jene Dinge, die wirklich wichtig sind – alle anderen Aufgaben werden an die Mitarbeiter weitergegeben. Wir sollten nicht nur im Berufsleben, sondern auch im Privaten ebenso verfahren. Freilich braucht es dazu Vertrauen in andere Leute, doch ein solches sollte uns nicht so schwer fallen, wenn wir sichergestellt haben, dass wir unser Leben im Wesentlichen nur mit Menschen verbringen, die unser Vertrauen auch Wert sind.

Eine andere Gruppe sind all jene Entscheidungen, die regelmäßig auftreten – diese sollten wir nach Möglichkeit einer Routine unterwerfen; so wird unser Energiereservoir kaum beansprucht und wir haben noch genügend Energie für die wichtigen Dinge im Leben zur Verfügung. Es ist auch wichtig zu wissen, wann wir am Tag über die meiste Energie verfügen – bei den meisten Menschen wird das am Morgen und am Vormittag der Fall sein. Auf diese Zeit sollten wir auch unsere wichtigsten Entscheidungen verlegen. Vorsicht ist geboten, wenn uns jemand verführen möchte und uns zu schnellen Entscheidungen drängen will. Gerade die Werbung aber auch unsere Familie nutzen oft unsere Schwächen und unser Energiemangel – etwa am Ende eines harten Arbeitstages aus. Wenn wir hier bewusst gegensteuern können, dann ist viel gewonnen.

Im Ergebnis bleibt, dass wir uns der Entscheidungen, die wir jeden Tag zu treffen haben nicht nur bewusst sein sollten, sondern diese auch nach Prioritäten einteilen sollen und so viel als möglich davon entweder an andere weitergebe oder einer Routine unterordnen sollten. Was dann noch übrig bleibt, die allerwichtigsten Dinge, stehen dann unter der Regide unseres rationalen Denkens und damit steigt auch die Chance auf Erfolg.

 

Euer O. M.

 

Photo: 123rf.com – Royalty Free Stock Photos

 

Advertisements